Trennung vermeiden

Unsere Großeltern haben häufig in ihrem ganzen Leben nicht einmal einen Gedanken daran verschwendet, wie es wäre, Ihre Beziehung zu beenden und sich von dem einmal gewählten Lebenspartner zu trennen. Sie durchlebten gute und häufig auch sehr schwere Zeiten gemeinsam und fanden am Ende eine Möglichkeit, wie sie Krisen und Probleme überwinden konnten.

In unseren Zeiten ist es leichter und kommt daher auch sehr viel häufiger vor, dass sich Menschen mehrmals in ihrem Leben trennen; dies führt sogar dazu, dass manche Ihre Partner als „Lebensabschnittsgefährten“ bezeichnen, Ihnen und Ihrer Beziehung unterbewusst also von Anfang an gar keinen Bestand einräumen.

Trotzdem gibt es zum Glück auch Menschen, denen ihre Beziehung und ihr Partner wichtig sind und die alles tun möchten, um eine Trennung zu vermeiden. Wenn Sie zu diesen Menschen gehören, dann lesen Sie hier, wie Sie es schaffen können, eine Trennung zu vermeiden.

Auch wenn Wissenschaftler zu der Überzeugung gekommen sind, dass wir entwicklungsgeschichtlich gar nicht dazu gemacht seien, auf Dauer mit dem gleichen Partner zusammen zu bleiben, haben Sie trotzdem die Möglichkeit, Ihr ganzes Leben mit dem geliebten Partner zu verbringen und sich das seelische Trauma einer Trennung zu ersparen.

Beziehungsarbeit um Trennung zu vermeiden

Dazu ist jedoch bewusste Beziehungsarbeit von beiden Partnern notwendig. Und zwar nicht erst dann, wenn das Boot schon am Kentern ist, sondern von Anfang an. Es kann nicht sein, dass immer nur einer der beiden Partner sich darum bemüht, dass die Beziehung stark ist und sich beide wohl darin fühlen. Geben Sie Ihrem Partner also die Aufmerksamkeit und die Anerkennung, die er benötigt, um sich als Mensch und als Partner wohlzufühlen.

Denn wohlfühlen können sich beide nur, wenn Sie sich auch stark und respektiert fühlen können, also ein Gleichgewicht an Stärke und Macht in der Beziehung herrscht. Zum Lieben gehört auch, auf den anderen stolz sein, vor ihm Achtung und Respekt haben.

Beginnt einer der beiden Partner damit, Machtspiele zu spielen, und gerät dadurch das Machtverhältnis in der Beziehung aus dem Gleichgewicht, wird sich der Stärkere der beiden, derjenige, der sich seiner Sache sicherer fühlt, emotional vom anderen wegbewegen. Der Weg hin zur Trennung ist gewählt.

Stärke einbringen

Es ist nun sehr wichtig für Sie, wenn Sie befürchten, dass es zu einer Trennung kommen könnte, dass Sie stark sind und Ihre Gefühle und vor allem Ihre Ängste im Griff haben, denn nichts entfernt Ihren Partner weiter von Ihnen als Klammern und Jammern. Hat Ihr Partner schon damit begonnen, sich emotional von Ihnen wegzubewegen, würde er dadurch, dass Sie ihm zeigen, dass Sie Angst haben, ihn zu verlieren, nur noch mehr die Achtung vor Ihnen verlieren und die Liebe schwände zusehends.

Und genauso wichtig ist es, dass Sie beide in der Beziehung Ihre Identität und Ihre Persönlichkeit wahren. Bedenken Sie, dass Sie sich in diese Person verliebt haben und sie schätzen. Was bleibt, wenn diese Person verschwindet?

Klammern Sie also nicht, wenn Sie befürchten, dass Ihr Partner an eine Trennung denken sollte, sondern lenken Sie so früh wie möglich ein, indem Sie Ihr Selbstwertgefühl aufbauen und sich selbst stärken. Arbeiten Sie gleichzeitig an Ihrer Beziehung, indem Sie dem Partner Aufmerksamkeit schenken und eine positive Spannung aufbauen, aber gleichzeitig Abstand wahren und Freiräume schaffen.

Auch wenn dies erst einmal widersprüchlich klingt, ist es doch möglich, dies zu erreichen und damit Ihre Attraktivität in den Augen des Partners wieder zu erhöhen und die Beziehung neu mit Spannung und Energie zu laden, damit Sie und Ihr Partner wieder Freude und Erfüllung in Ihrer Beziehung finden und Trennung keine Option mehr ist.

Wenn sie wirksam Tipps bekommen möchten, wie auch Sie in ihrer Beziehung eine Trennung vermeiden können, dann haben wir einen Lesetipp für Sie, der Ihnen helfen kann, die Beziehung zu retten. Lesen Sie hier weiter.