Es ist traurig

In unserem Leben gibt es immer wieder Momente, in denen wir uns sagen können: „Es ist traurig“. Es können bewegende Momente sein, manchmal aber auch ganz banale. Es können bedeutsame oder auch nebensächliche Dinge sein.

Das Leben zieht dahin wie das Wasser in einem Fluss. Wir stehen auf der Brücke des Flusses und schauen zu, wie das Wasser unter uns seinen Weg geht. Und das Wasser ist gnadenlos und schwemmt alles weg, was ihm in den Weg kommt. Und so ist es auch in unserem Leben.

Wir kommen am Weg des Lebens manchmal an Abzweigungen vorbei, die wir lieber nicht begangen wären. Es sind die Augenblicke des Lebens an denen wir sagen; „Es ist traurig, dass…“.

Die Gründe für die Traurigkeit sind stets verschieden, aber das Gefühl bleibt gleich. Nur die Intensität ist je nach Anlass eine andere. Zu den Gründen gehören Schicksalsschläge, der Tod eines geliebten Menschen oder auch eine Trennung in der Partnerschaft, die ein tiefes Loch in uns hinterlässt, gefüllt mit Traurigkeit und Gram. Wir sprechen bei letzteren dann auch von Liebeskummer.

Dieser Liebeskummer gehört zum Leben wie auch alle anderen Emotionen. Und genau wie die anderen Emotionen irgendwann vergehen, so vergeht auch der Liebeskummer. Nur: Er vergeht beim einen schneller, beim anderen langsamer.

Wir kennen es von Hochgefühlen des Lebens, die eine Zeit lang da sind, dann aber langsam nachlassen und verblassen. Es gibt Untersuchungen, dass die Phase der „rosaroten Brille“ nach einer gewissen Zeit vergeht oder auch das Hochgefühl nach einem Lottogewinn.

Irgendwann hat einen das Leben wieder eingeholt. Und genau so ist es bei dem Liebeskummer. Er vergeht mit der Zeit, aber während er da ist, schmerzt er sehr.

Man sagt, die Zeit heilt alle Wunden. Das gilt im weitesten Sinne auch beim Liebeskummer. Nur ist es schwierig, das den betroffenen Personen zu vermitteln, denn sie fühlen sich, als sei die Welt untergegangen, als habe das Leben seinen Sinn verloren.

 Yes you can!

Es ist ein langer Prozess, der nun in Gang gesetzt wird, um den Liebeskummer zu überwinden, ihn hinter sich zu lassen und zu verarbeiten. Diese Webseite gibt Ihnen viele Tipps und Ratschläge, wie auch Sie es schaffen, den Liebeskummer hinter sich zu lassen und ihn mit dem Wasser des Flusses des Lebens wegzuspülen.

Auch später werden Sie vielleicht noch sagen, es sei eine traurige Zeit und Erfahrung gewesen, doch dann sagen Sie nicht mehr „Es ist traurig, dass du fort bist.“ Sie sagen höchstens noch „Es war damals traurig, als du gingst.“ Und bei diesem Prozess möchte diese Webseite Sie gerne unterstützen.

Lesen Sie die Tipps und nehmen Sie sie an. Es hilft Ihnen auf Dauer, damit Sie nicht mehr sagen müssen; „Das ist traurig.“.

Besuchen Sie auch die folgenden Seiten:

Wenn Sie traurig sind und Rat brauchen, können Ihnen vielleicht Experten weiterhelfen, die schon vielen Menschen einfühlsam zur Seite gestanden haben.

 

 

Buchempfehlungen bei www.amazon.de

 Liebeskummer: Wenn das Herz zu brechen droht        Wie Partnerschaft gelingt        Gelassenheit beginnt im Kopf        Wann kommt denn endlich der blöde Prinz auf seinem dämlichen Gaul!