Trennung ja oder nein?

Nicht wenige Paare kommen irgendwann an den Punkt, an dem mindestens einer der Partner über eine Trennung nachdenkt. Dies kann recht frühzeitig geschehen, wenn die Phase der ersten Verliebtheit abgeklungen ist und man plötzlich merkt, auch dieser Mann oder diese Frau hat Fehler, wobei diese Erkenntnis manchmal auch erst nach vielen Jahren kommt. Ist es am Anfang einer Beziehung noch vergleichsweise einfach, eine Partnerschaft zu beenden, da man noch nicht verheiratet ist und sich noch nichts Gemeinsames aufgebaut hat, so kann es nach Jahrzehnten, die man zusammen verbracht hat, eine echte Zerreißprobe sein, sich dieser Frage stellen zu müssen.

Ein Streit ist kein Trennungsgrund

Wichtig zu wissen ist, dass ein Streit – und sei er noch so heftig –  kein Grund für eine Trennung ist. Ein Paar sollte durchaus in der Lage sein, auch Krisen zu überstehen. Stattdessen sollten Sie froh darüber sein, dass Sie noch in der Lage sind zu streiten. Dies bedeutet nämlich, dass Ihnen an Ihrer Beziehung gelegen ist und Sie sie auch wahrnehmen. Sie erkennen Probleme, sprechen Sie an und beginnen erst gar nicht damit, alles in sich hineinzufressen. Probleme totzuschweigen ist oftmals der Anfang vom Ende. Streiten ist aber nicht gleich streiten. Achten Sie unbedingt darauf, auch hier respektvoll miteinander umzugehen und die richtige Wortwahl zu wahren.

Gründe für Trennung

Sind die Konflikte aber länger anhaltend und beinahe täglich, wurde man betrogen, sind die Zukunftspläne verschiedener Natur, ist eine neue Liebe im Spiel oder herrscht seit Monaten oder sogar Jahren nur noch eisiges Schweigen vor, so sind dies alles Gründe, sich ernsthaft der Frage zu stellen, ob man lieber getrennte Wege gehen sollte. Können Sie die Nähe des einst so geliebten Menschen kaum noch ertragen? Finden Sie seine Macken und Angewohnheiten mittlerweile unausstehlich, obwohl diese einst dazu beitrugen, dass Sie sich in den anderen verliebt haben? Sind Sie lieber allein als mit dem Partner zusammen? Macht es Ihnen mehr Freude, ohne den Partner etwas zu unternehmen? Leben Sie eher wie Geschwister zusammen und Sex findet in Ihrer Partnerschaft nur noch selten statt? Wenn Sie diese Fragen mit Ja beantworten können, dann ist dies ein weiteres Indiz dafür, dass Sie Ihre Beziehung neu überdenken und bewerten sollten. Überwiegen die negativen Gefühle, dann ist genau jetzt der richtige Zeitpunkt, sich dieser unbequemen Frage zu stellen.

Woran scheitert die Trennung?

Was aber hindert so viele Menschen daran, diesen letzten Schritt auch in aller Konsequenz durchzuführen? Häufig ist es die Angst vor der Zukunft. Finde ich wieder einen neuen Partner und wenn, wer gibt mir die Garantie, dass es dann besser funktionieren wird? Womöglich bleibe ich aber auch allein und das möchte ich nun wirklich nicht. Auch Schuldgefühle lassen einen Menschen zögern. Schuldgefühle dem Partner oder auch den gemeinsamen Kindern gegenüber. Gerade Frauen haben nach einer langjährigen Ehe ihre eigene Karriere auf Eis gelegt und waren nur daheim, um sich der Familie und dem Haushalt zu widmen. Bei diesen Frauen kommt dann häufig eine finanzielle Abhängigkeit mit ins Spiel. Sie haben Bedenken, ohne den Partner nicht mehr existieren zu können. All diese Gründe sind durchaus nachvollziehbar, sollten Sie aber nicht daran hindern, Ihr eigenes Leben zu führen. Verlassen Sie also ruhig die Komfortzone und starten Sie durch in ein neues Leben. Die ersten Schritte werden geprägt sein von Unsicherheit, aber je weiter sie gehen, desto leichter wird es Ihnen fallen, auf eigenen Füssen zu stehen, um dann schlussendlich wieder glücklich zu sein.

Eine Entscheidung befreit

Es wird Ihnen besser gehen, wenn Sie eine Entscheidung getroffen haben, egal wie sie ausfallen wird. Das Gefühl der Machtlosigkeit wird schlagartig verschwunden sein. Beginnen Sie auch niemals damit, Ihre Entscheidung in Frage zu stellen, sei es auch erst Jahre danach. Sie haben diese Entscheidung so getroffen und in diesem Moment ist sie auch die richtige Wahl gewesen. Jede Entscheidung ist besser, als weiterhin in diesem Zustand der Schwebe und Nachdenklichkeit zu verharren. Vertrauen Sie darauf, dass Sie den richtigen Weg einschlagen werden. Hören Sie hierbei ausnahmsweise eher auf Ihr Bauchgefühl als auf Ihren Verstand, denn dieser ist in solchen Dingen eher ein unsicherer Ratgeber. Ein wichtiger Grundsatz für die Entscheidungsfindung  lautet: Liebe ist die Grundvoraussetzung, um eine Partnerschaft fortzuführen und an ihr zu arbeiten.

Sollten Sie diesen Weg nicht allein beschreiten können oder wollen, so kann auch ein Paartherapeut eine wichtige Stütze sein und Sie durch jahrelange Erfahrung zu einer Entscheidung führen, die zu Ihnen und Ihren Lebensumständen passt. Versuchen Sie, Verhaltensmuster zu durchbrechen. Den Umgang miteinander beispielsweise. Oft hat man sich im Laufe der Jahre Gewohnheiten angeeignet, die den anderen verletzen oder gar demütigen und ist sich dessen noch nicht mal bewusst. Strukturieren Sie Ihren Alltag in kleinen Schritten neu. Kleine Veränderungen können manchmal schon Wunder bewirken und die Frage, Trennung ja oder nein, stellt sich plötzlich nicht mehr.

Retten Sie Ihre Beziehung

Wenn Sie Ihre Beziehung retten möchten, selber aber nicht wissen, wie Sie diesen Weg gehen sollen, sollten Sie jetzt einmal einen Blick auf die Unterseite werfen, auf der Ihnen vorgestellt wird, wie Sie die Ehe retten können.